Vortrag: Mut zum Unternehmertum

In der Gründerwoche veranstaltete unsere Schule einen Tag des Unternehmergeistes. Die Geschäftsführerin der Firma Werkzeug Weber in Aschaffenburg, Frau Vanessa Weber,  hielt am 15. November einen hochinteressanten Vortrag zum Thema „Mut zum Unternehmertum“ für die Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses „Unternehmen entdecken, Berufe aktiv erkunden“, des P-Seminars „Unternehmensgründung“ und Interessierte der WR-Kurse der 11. Jahrgangsstufe.

Lesen Sie den ganzen Artikel

Bewerbung.com: Das überzeugt Chefs im Vorstellungsgespräch - Der Rat der Weisen

Was Chefs im Vorstellungsgespräch beeindruckt, wissen Chefs am besten. Unsere Kolumnistin Vanessa Weber war von einer bestimmten Frage eines Bewerbers besonders positiv überrascht.

„Der Rat der Weisen“ ist eine Gruppe hochkarätiger Personal- und Karriereexperten, die auf Bewerbung.comregelmäßig Themen rund um Bewerbung, Gehalt und Karriere behandeln. Unser neuen Weisen Vanessa Weber*, Geschäftsführerin der Weber Werkzeug GmbH, haben wir zu ihrer Premiere folgende Frage gestellt:

„Frau Weber, welches Vorstellungsgespräch hat Sie als Chefin am meisten beeindruckt?“

Lesen Sie den Artikel auf bewerbung.com

UNTERNEHMERTUM 2040

Unternehmertum gestalten – Zukunft leben.

Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch und stellt Unternehmen vor immer neue Herausforderungen: Neue Arbeitsmodelleautomatisierte Berufe und digitaler Fortschritt treffen auf gewachsene Traditionen. Was bedeuten diese komplexen Veränderungen für das Unternehmertum der Zukunft?

Die Wirtschaftsjunioren Frankfurt laden alle Interessenten herzlich zur Hauptveranstaltung ein. Vanessa Weber hält eine Keynote zum Thema: Wie führt man den Fachhandel kunden- und mitarbeiterorientiert in das Digitale Zeitalter?

Termin: 15. November

XING Insider: Sei mehr wie Pippi Langstrumpf – und mach, was dir gefällt

Am Lebensende bereuen viele Menschen, im Leben zu wenig gewagt zu haben. Eine leidvolle Erkenntnis, die Du ganz einfach vermeiden kannst, wenn Du Dich von Deinen Denkgrenzen löst.

Als mich mein Vater bat, seinen Werkzeughandel zu übernehmen, war mir direkt klar: ich mach’ das. Ziemlich naiv könnte man meinen, schließlich war ich gerade 18 Jahre alt und dem Schulhof näher als dem Chefsessel. Niemand glaubte auch nur ansatzweise, dass ich, das kleine blonde Mädchen aus Aschaffenburg, die neue Chefin eines etablierten Mittelständlers sein könnte. Werkzeug, das ist schließlich nur was für Männer. Und überhaupt: Was will eine junge Frau mit so einem Betrieb? Wie du siehst, haben außer meiner Familie nur die wenigstens an mich geglaubt. Doch die Chance war nun mal da – und ich habe sie ergriffen.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf XING